Die Bibliothek Andreas Züst bietet zweimal jährlich – jeweils für die Monate April und November – drei Atelierstipendien an. Die Aufenthaltsdauer variiert, den Stipendiatinnen und Stipendiaten folgend, zwischen ein bis vier Wochen. Bewerben können sich in- und ausländische Kulturschaffende (Einzelpersonen oder Arbeitsteams von max. 4 Personen) aller Sparten (Bildende Kunst, Literatur, Neue Medien, Musik, Bühne, Tanz, Design, Architektur, Film, Foto bis hin zu angewandten Künsten und kunstnahen Wissenschaften).

Als Unterkunft dient den Stipendiatinnen und Stipendiaten die Panoramaherberge Alpenhof. Bewerberinnen und Bewerber sind aufgefordert, ihre spezifischen Interessen, ihre Motivation für einen Aufenthalt zu erläutern. Gewünscht sind Projekte, die sich mit der Bibliothek als Ganzes oder einem ihrer Teilgebiete auseinandersetzen. Das Atelierstipendium sieht sich in der Tradition von Bibliotheken als Orte des Wissens in seiner Diversität. Sprich: Es soll rund um das geforscht werden, was das Gefüge unserer Kultur ausmacht wie auch zu allem, was darüber hinaus geht.

Angebot

Der Alpenhof ist ein inspirierender Rückzugs- und Arbeitsort mit Raum für Austausch und Erholung. Auf 1110 m ü. M. gelegen, mit Blick auf das Rheintal und den Bodensee, trifft Weite auf Weile, Alpstein auf Nebelmeer, Ostschweiz auf Übersee, Alpaufzug auf Astronomie. Das Haus mit seinen Zimmern, Sälen, Terrassen und dem Musikraum steht offen für Gäste von nah und fern sowie Begegnungen aller Art. Je nach Buchungslage ist der Alpenhof belebter oder auch sehr ruhig. Der Aufenthalt vor Ort ist selbstorganisiert. Jede Stipendiatin, jeder Stipendiat hat ein Schlafzimmer mit einem eigenen Arbeitsbereich zur Verfügung. Zudem stehen ein gemeinsamer Atelier-/Musikraum sowie unterschiedliche Bereiche zum ruhigen Arbeiten im ganzen Haus bereit. Im Weiteren: gemeinsame Küche, Ess- und Aufenthaltsräume sowie die Bibliothek. Der Aufenthalt ist kostenlos, die Kosten für die Anreise werden gedeckt. Ein Zuschuss zum Lebensunterhalt in Höhe von 250 CHF/Woche kann beantragt, die Kosten zur künstlerischen Produktion müssen selber getragen werden.

Bewerbung

Bewerbungsfristen sind jeweils der 31. Mai für den Aufenthalt im darauf folgenden November und der 31. Oktober für den darauf folgenden April. Die Vergabe des Atelierstipendiums findet durch ein Gremium bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Bibliothek Andreas Züst sowie einer externen Jury statt. Detaillierte Informationen zum Atelierstipendium und zum Bewerbungsverfahren sind dem Infoblatt (PDF) zu entnehmen. Zusätzlich zu den Bewerbungsunterlagen benötigen wir auch das ausgefüllte Dokument «Angaben zur Person» (PDF).

Stipendiatinnen und Stipendiaten November 2016:
Marie Artaker & Margherita Huntley
Hanna Holtz
Dylan Spencer-Davidson
Stipendiatinnen und Stipendiaten April 2017:
Amira Hanafi
Jessyca Hutchens, Anita Paz, Naomi Vogt & Nina Wakeford
Bianca Pedrina
Stipendiatinnen und Stipendiaten November 2017:
Faye Coral Johnson & Mike Sali Redmond
Luisa Marinho & Miro Spinelli
Valle Medina & Benjamin Reynolds